Antlitzdiagnose

Jeder Mangel an Mineralien ist im Gesicht sichtbar. Begründet von Heinrich Schüßler selbst, wurde dieses Diagnoseverfahren von Kurt Hickethier weiterentwickelt. Es beruht auf der Annahme, dass jede Erkrankung ihre Spur im Gesicht hinterlässt - oft bereits vor deren erstmaligem Auftreten.
Die Antlitzzeichen reichen von Hautfarbe, Verfärbungen, Faltenbildung bis hin zur allgemeinen Verfassung der Haut.

Durch die Einnahme der Schüssler Salze können den Körperzellen die fehlenden Mineralien direkt ins Zellinnere wieder zugeführt werden.

Ein kurzer Überblick über die Zurodnung der Salze

Nr. 1 Calcium fluoratum » bräunlich-schwarze Verfärbung um die Augen
Nr. 2 Calcium phosphoricum » wächserne Ohren und Nase am unteren Ende
Nr. 3 Ferrum phosphoricum » bläulich-schwarzer Schatten an der Nasenwurzel
Nr. 4 Kalium chloratum » milchig, rötliche Färbung des Oberlids, Couperose
Nr. 5 Kalium phosphoricum » grauer Schleier auf der Haut, eingefallene Schläfen
Nr. 6 Kalium sulfuricum » bräunlich-gelbe Falten um Kinn und Augen
Nr. 7 Magnesium phosphoricum » münzgroßer, roter Fleck auf den Wangen
Nr. 8 Natrium chloratum » Glanz auf dem Oberlid, Haut aufgedunsen, große Poren
Nr. 9 Natrium phosphoricum » stumpfer Glanz, vor allem auf der Stirn
Nr. 10 Natrium sulfuricum » grünlichgelbe Verfärbung der Gesichtshaut um das Kinn
Nr. 11 Silicea » Glanz auf der Stirn und faltige Haut